[Interview] Anna – Erfahrungen beeinflussen, wie wir sind

Wie aufregend, gleich startet mein erster Videochat mit Anna. Wer Anna ist? Nun, dass erfahrt ihr im Interview. Eigentlich wollten wir uns an der Alster in Hamburg treffen. Da die Welt jedoch immer noch in einem Ausnahmezustand ist, haben wir uns kurzerhand umentschieden. Hoffentlich geht alles gut.

@Yvonne Orrego

Willkommen Anna. Schön, dass du dir ein wenig Zeit für mich nimmst. Aus welchem Buch stammst du eigentlich? Wie ist es dort so?

Hallo Lisa. Danke, dass du mich eingeladen hast.
Ich bin in „Als wären wir ich“ zuhause. Es ist eine verwirrende Welt, in der ich nie weiß, was real ist und was nicht. Es gibt so viele Dinge, die ich erlebt habe und denen ich immer wieder begegne. Aber mich umgeben auch viele liebe Menschen, die mich unterstützen.

Wie gut kommst du mit den anderen Charakteren klar? Wen hast du besonders gern und wen magst du gar nicht?

Ich bin sehr glücklich, mit meiner besten Freundin Lotte in einer WG wohnen zu können. Wir kennen uns schon sehr lange. Sie ist immer für mich da und versteht mich, auch wenn sie nicht weiß, warum ich so bin wie ich bin. Sie ist ein wunderbarer Mensch und ich beschütze sie, so wie sie mich.

Auch Mary ist mir sehr wichtig. Ich bin mir nicht sicher, wie lange sie schon zu meinem Leben gehört. Sie kommt mir so vertraut vor und andererseits scheinen alle Erinnerungen an sie sehr neu zu sein. Aber sie ist einzigartig. Ich habe immer das Gefühl, dass auch sie mich beschützt. Ich mag ihre Wohnung und ihre liebevolle und warme Ausstrahlung.

Es gibt zwei Menschen, denen ich aus dem Weg gehe: Meinen Vater Holger würde ich am liebsten aus meinem Leben und meinen Erinnerungen verbannen. Und meine Mutter Helena … macht mich traurig.

Die Story spielt in Hamburg. Warum eigentlich? Wäre beispielsweise New York auch möglich gewesen?

Ich war noch nie in New York. Überhaupt bin ich bisher nicht viel verreist. Das würde ich gerne ändern. Aber ich kann die Geschichte nicht an einem Ort erzählen, den ich nicht kenne. Ich weiß nicht, wie es dort aussieht. Und noch viel wichtiger: Ich weiß nicht, wie sich die Orte, an denen ich noch nicht war, anfühlen. Ich verbinde nichts mit ihnen.

Welche Plätze in Hamburg magst du besonders gern und warum?

Ich bin sehr gerne an der Alster. Es ist so schön grün dort und ich mag Wasser. Es gibt eine Bank, auf der ich besonders gerne sitze und auf das Wasser schaue. Diese Bank ist hinter Sträuchern und Bäumen versteckt und so bin ich für mich, obwohl dort immer sehr viele Menschen spazieren gehen.

Aber auch in den kleinen Straßen des Univiertels bin ich gerne. Es gibt viele kleine Geschäfte und Cafés, in denen ich gerne mit Lotte sitze.

Wohnst du eigentlich noch zu Hause? Falls nicht, wo wohnst du dann und wie lebt es sich dort?

Ich bin vor fünf Jahren aus meinem Elternhaus ausgezogen und wohne jetzt mit Lotte in einer WG. Ich finde es schön, sie bei mir zu haben. Sie ist manchmal etwas chaotisch und laut, aber das mag ich an ihr. Sie ist ganz anders als ich und genau deshalb verstehen wir uns so gut. Auch im WG-Leben. Nur die Partys, die sie manchmal bei uns feiert, mag ich nicht so gerne. Ich habe lieber meine Ruhe.

Im Roman liest du ein Buch das dir gewidmet ist. Kannst du uns verraten worum es geht?

Das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Anfangs dachte ich, es sei nur eine Geschichte. Eine, in der die Hauptfigur heißt wie ich und auch andere Figuren aus meinem Umfeld auftauchen. Zufall? Dafür ist es zu ähnlich. Ich lerne mich darin in anderen Leben kennen und begegne doch überall den gleichen Problemen und meiner Vergangenheit. Und inzwischen bin ich mit auch gar nicht mehr so sicher, ob es wirklich nur eine Geschichte ist.

Liest du generell gern Bücher? Falls ja, was bedeuten dir Bücher an sich?

Bücher sind magisch. Sie sind meine Freunde und begleiten mich seit jeher. In ihrer Gegenwart fühle ich mich wohl und ohne sie ist mein Leben leer. In Büchern steht so viel mehr als nur eine Geschichte. Sie enthalten Leben.

Was hast du für Hobbys?

Am liebsten lese ich. Aber ich höre auch gerne Musik und tanze. Aber nur, wenn mich niemand sieht. Und wenn Träumen ein Hobby ist, dann ist das mein Drittliebstes.

Deine Erschafferin hat mir verraten, dass du eine soziale Phobie hast. Könntest du dazu mehr sagen? Was für eine Phobie? Wie geht dein Umfeld damit um?

Für mich ist es sehr schwierig, unter Menschen zu sein. Je mehr, umso schlimmer. Am Schlimmsten ist es, wenn mich jemand anspricht. Ich weiß nicht, was ich sagen soll oder wie ich mich verhalten soll. Ich habe immer Angst, etwas total Peinliches zu machen oder zu sagen und dann würden mich alle angucken und über mich reden und lachen. Diese Situationen kann ich nur schwer ertragen und meistens muss ich dann schnell weg, weil ich sonst eine Panikattacke bekomme. Ich merke es immer daran, dass mein Herz rast und ich schwitze. Manchmal wird mir auch übel und schwindelig.

Unter Menschen zu sein, die ich nicht kenne, ist für mich sehr anstrengend. Deshalb bin ich lieber allein. Zuhause. In Sicherheit.

Außer meiner besten Freundin Lotte weiß niemand von meiner Erkrankung. Ich will nicht, dass jemand davon weiß. Es ist mir unangenehm. Lotte unterstützt mich sehr. Sie merkt sofort, wenn etwas nicht stimmt. Schon oft war sie meine Rettung. Wenn sie mich aus Menschenmengen rauslotst und nach Hause bringt. Oder sich einfach nur vor mich stellt, damit ich den neugierigen Blicken der anderen nicht ausgesetzt bin.

Leider ist die Zeit auch schon wieder rum. Vielen Dank für all deine Antworten. Hast du zum Schluss noch eine Botschaft für andere Buchfiguren?

Unserer Erfahrungen beeinflussen, wie wir sind. Aber unsere Handlungen bestimmen, wer wir sind.

Vielen Dank für das Interview. Ich wünsche dir und allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.