[OnTour] Mein Conjahr 2018 – 17 Reisen von groß bis klein Part 1

17 Conventions bzw. kleinere Events mit und ohne Workshops – bedeutend weniger als 2017. Ich habe mich jedoch bewusst dafür entschieden, da ich das Jahr nutzen wollte, um mich mehr auf meine Onlineshops bzw. meinen Blog konzentrieren zu können. Leider klappte beides nicht so wie gewünscht. Es war dennoch richtig sich ein wenig zurückzunehmen und dem Reisefieber zu entsagen. Lasst uns gemeinsam mein Conjahr 2018 in Worte fassen.

Februar – Animeflohmarkt Berlin

Nicht der erste Markt, jedoch der erste Flohmarkt in bewusster Verbindung mit einem Teil meines Sortimentes. Anfangs für gut befunden, stellte es  sich hinterher als unfruchtbare Verbindung heraus. Nicht, weil die Preise zu hoch gewesen wären, sondern weil die Besucher eher auf mitgebrachte Mangas und co achteten. Gut, nicht verwunderlich, da ein Flohmarkt nun mal ein Flohmarkt bleibt.
Ich glaube dennoch, dass ein Mix aus gängigen Flohmarktartikeln und eigener Firma funktionieren könnte. Dafür ist jedoch, so mein derzeitiger Eindruck, ein größerer Besucherandrang nötig und eine entsprechende Bewerbung.
Wer selbst dabei sein möchte, der Animeflohmarkt findet jährlich statt, hat eine gute Orga hinter sich und eine breite Auswahl an Tischgrößen / Standformen. Zudem wird auf ein Rahmenprogramm geachtet und stetige Neuerungen, gern durch Rückmeldungen seitens der Besucher.

März – Leipziger Buchmesse / MCC

Die LBM 2018 werde ich so schnell nicht vergessen. Ok, wer nicht? Stichwort massiver Winterbruch. Sicher, keinesfalls die erste, verschneite MCC (Manga Comic Convention) und ja, Schnee war angekündigt, aber mit der Menge rechnete niemand. Lange Zeit ging gar nichts und selbst als sich der Verkehr wieder langsam in Gang setzte, glich das Gefühl streckenweise dem Stunden zuvor. Leider schlug sich Kollege Winter in den Besucherzahlen nieder und besonders am Messesamstag wirkten die Messehallen „leer“. (Zumindest im Verhältnis zu den gewohnten Bildern.)

Ich stand dieses Jahr erstmals nicht am Rand eines einzelnen Blockes im Kreativbereich, sondern in der Mitte. Was für ein Unterschied hinsichtlich. Ich für meinen Teil habe, je nach Tischgröße und Position, einen bestimmten Grundaufbau. Den konnte ich diesmal für die Messe vergessen. Rückblickend betrachtet war und ist der letztendlich genutzte Aufbau nicht ideal gewesen. Ich baute mich schlichtweg zu. Leider bekomme ich durch das Losverfahren 2019 keine Chance diesen Eindruck zu korrigieren.

Die Messe selbst blieb insgesamt gesehen weit hinter meinen Erwartungen zurück und der zuvor positive Zuspruch durch diverse Umfragen übertrug sich nicht in die Realität. Es gab neue Größen und Motive für die Bügelbilder. Zusätzlich präsentierte (präsentiere) ich sie mittlerweile in passenden Tüten. Die Thementüten ersetzten eine andere Aktion und kamen kaum an. Selbst die sonst so geliebten Anhänger – tote Hose.

Ich werde ungeachtet dessen weitere Änderungen vornehmen, beispielsweise neue Größen / Motive bei den Bügelbildern. Die Thementüten – sie werden in der Form nicht ins Sortiment an übernommen, bieten sich jedoch als Sponsorenpreise an. Generell verschwindet das eine oder andere Produkt aus dem Consortiment. Teilweise werde ich zusätzlich einige Posten aus dem Onlinesortiment entfernen.

April – Hanami Gärten der Welt + Teltow

Die Gärten der Welt in Berlin beeindrucken immer wieder. Eingeteilt in verschiedene Bereiche, findet jeder Besucher seine persönliche Entspannungsoase. Durch den  neu gestalteten Eingang ist der Zugang von 2 Seiten möglich. Eine der Hauptattraktionen ist das jährliche Kirschblütenfest mit zahlreichen Gästen, Auftritten und Aktionen. Regionale und überregionale Aussteller präsentieren sich und ihre Produkte. Ich bekam dieses Jahr erneut die Gelegenheit Teil des Events zu sein. Was soll ich sagen? Ich liebe es. Ich liebe die Atmosphäre. Ich mag die Bandbreite unterschiedlicher Besucher. Gefühlt ist immer jemand da und selbst wenn gerade nichts zu tun ist, gibt es genug zu sehen. Einzig die Getränke- und Essenspreise sind nicht gerade ohne. Aufgrund der eher geringen Anzahl an Foodständen, sind die Warteschlangen entsprechend lang. Ich hoffe sehr, dass sich in Zukunft daran etwas ändert, da die Verpflegung zu den generellen Kritikpunkten gehört. Natürlich steht es jedem Besucher frei das Kirschblütenfest mit einem Familienpicknick zu verbinden und sich selbst zu verpflegen.

Die TV-Asashi Kirschblütenallee ist in und um Berlin ebenfalls bekannt. In dieser einzigartigen Allee stehen auf mehreren Kilometern zahlreiche Kirschblütenbäume, die jedes Jahr für einen zauberhaften Blütenregen sorgen. Gern genutzt von Cosplayern, entstehen so die faszinierendsten Motive. Leider gibt es abgesehen davon keinerlei Angebote für Cosplayer.  Keine wirkliche Einbindung ins Programm, keine entsprechenden Gäste, keine themenorientierten Aussteller (beispielsweise Perücken) – seit Jahren wird darauf nicht eingegangen. Selbstredend alles im Rahmen der örtlichen Möglichkeiten. Das Hauptaugenmerk liegt eher auf regionalen und lokalen Ausstellern. Schade, wenn man bedenkt, dass Cosplayer dort gern gesehen werden und oft genug als Fotomotive dienen.

Ebenso ungünstig: die lange Strecke zwischen beiden Marktabschnitten ohne Stände. Sinn und Zweck der Trennung: ausreichend Platz zwischen beiden Bereichen, Ruhe für die Besucher und Schonung der Natur. Dumm nur, dass ein Großteil der Cosplayer, ausgehend von der U-Bahn, zunächst gefühlt ewig laufen muss, um die wenigen, themennahen Stände zu erreichen. Seit 2 Jahren im sogenannten „Cosplayvillage“ angesiedelt, können Besucher dort Plüschtiere, Figuren oder Süßigkeiten erwerben sowie mit etwas Glück Zeichner treffen. Jedoch, wer denkt, dieser Bereich wäre gesondert gestaltet, der täuscht. Normale Stände, keine großartige Deko – nichts. Cosplayer nehmen das „Cosplayvillage“ nicht als das wahr was es sein soll. Leider verlaufen jegliche Vorschläge seitens gewillter Fans beim Veranstalter ins Leere.

Finanziell unterschiedet sich die Teltowvariante stark von den Gärten der Welt, zumindest für mich persönlich. Während ich mir in den Gärten der Welt keine große Sorge machen muss, ist Teltow zäh, sehr zäh. Kein Wunder, zum einen die Trennung der Bereiche und zum anderen sind hier wesentlich mehr Familien / Besucher unterwegs, die mit Cosplay und / oder meinem Sortiment nur bedingt etwas anfangen können.

Glückwunsch liebe Leser, die ersten Monate sind überstanden. Weiter geht es mit Teil 2 und 3. Solltet noch Fragen offen sein, dann immer raus damit. Ich werde antworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.